Auszeit 2019

Wir waren auf Auszeit – Die Freizeit für Junge Erwachsene vom 03. Bis 06. Oktober in der Abtei Münsterschwarzach

Wir waren mal wieder im Kloster! Ein Kleinbus voll junger Erwachsene tauchte aus dem Alltag ab und sammelte neue Erfahrungen in und um das Kloster. Wir haben nicht den ganzen Tag geschwiegen, sondern viel gelacht, gemeinsam gekocht, viele Gespräche geführt über Gott und auch die Welt und auch über uns. Ein Ausflug nach Würzburg gehörte auch dazu. Dort verbrachten wir einen Abend im „Jenseits“ (einem Stadtcafe und – bar) vertieft in kleine Gesprächsgruppen.

Die meiste Zeit verbrachten wir in und um das Kloster: Wir hatten die Gelegenheit beim Gespräch mit Abt Michael und Bruder Makarius mehr über das Leben im Kloster, die Benediktsregel und die Abtei Münsterschwarzach zu erfahren, an Gottesdiensten und Stundengebeten teilzunehmen, die Buchhandlung und den Fairen Handel zu besuchen oder einfach nur ganz lange Spaziergänge zu machen. Wer denkt Kloster sei weltfremd und verstaubt hat hier erlebt wie weltoffen die Mönche sind. „In dem die Mönche ihre Sicht schildern und die Benediktsregel erklären bekommt jeder neue Denkimpulse und geht mit neuen Gedanken und Ideen aus diesen Gesprächen.“ so eine Teilnehmerin. Die Atmosphäre dort muss man erleben! Vor allem die Gemeinschaft hat viele von uns sehr beeindruckt: Niemand redet schlecht über einen seiner Brüder, auch wenn die Mönche über die „Macken“ des anderen wissen, so werden sie doch immer positiv verpackt. Jeder ist Teil der Gemeinschaft mit seinen Stärken und Schwächen. Ganz praktisch zu erleben, denn hier hat jeder seine Aufgaben, die ihm entsprechen, hier wird kein Leistungsdruck gelebt, nichts muss noch ganz schnell erledigt werden. Wenn die Glocke zum Stundengebet läutet, dann hat das Gebet Vorrang und die Arbeit wieder unterbrochen, um sie später mit neuen Gedanken und vielleicht sogar einer anderen Perspektive wieder aufzunehmen. Irgendwie hatten wir den Eindruck die Uhren laufen langsamer, was aber nicht heißt das hier alles veraltet ist, sonst hätte wohl kaum jeder Mönch ein Smartphone. Aber der Alltag läuft schon wirklich entschleunigt.

Was uns in guter Erinnerung bleibt: „Ein guter Ort für eine Auszeit und um seine Gedanken zu ordnen!“ und „Ein Kloster ist für mich durch dieses Wochenende zu einem lebendigen, bunten und vielfältigen Ort geworden, der aber zugleich eine ganz besondere und ruhige Atmosphäre ausstrahlt.“

Wer auch mal die Gelegenheit haben will solche oder ähnliche Erfahrungen zu sammeln:

Vom 21.-23.Februar 2020 geht es in das Gästehaus des Diakonissenmutterhauses Elbingerode im Harz! Weitere Infos zu Veranstaltungen und Terminen gibt es bei Diakonin Beate Degener: 01511 1181929 oder degener.beate@t-online.de

Bild: