Ferien vor Ort

Ferien vor Ort

Zwei Wochen „Ferien vor Ort“ . Ich glaube rund um den Kirchplatz hat jeder mitbekommen hier ist was los. Tagelange wurde gehämmert, gesägt, gemalt, geschmirgelt, Wolle zu Ponpons verarbeitet,  gespielt – mal leise, mal laut. Jeden Morgen um 9.00 Uhr versammelten sich in der ersten Woche 27 Kinder auf dem Platz vor der Kirche. Und von dort ging es dann in die Kleingruppen die eine ins Gemeindehaus, eine zu Stilles auf den Hof und eine in das Zirkuszelt im Gemeindehausgarten. Aber wir auch in Luthe unterwegs, in der ersten Woche noch auf Schnitzeljagd um den Luther See und zum Ententeich, in der zweiten Woche dann im Planwagen zum Kuhstall. Am Nachmittag nach einem vollen Programm versammelten sich die Kinder dann um 15.30 Uhr wieder auf dem Vorplatz der Kirche, denn es war Abholzeit. Und die Jugendleiter und ich planten den nächsten Tag mit einem neuen Programm, je nach Kleingruppe wurde mal mehr Kreatives angeboten, mal gab es mehr Spiele. Am Sonntag war dann Familientag. Drei Familiengottesdienste haben wir bei Stilles auf dem Hof angeboten, die Hauptpersonen waren Willi und der Affe Felix vom Figurentheater „Die roten Finger“. Das Stück „Willi und das grün der Affen“ zeigte uns welche leckere grüne Kräuter es in Gottes Schöpfung gibt und was man daraus so machen kann. Auf dem Nachhauseweg gab es dann die leckere Überaschung bei Storchencafé: Extra für alle Besucher Muffins mit Waldmeister! Hm lecker!

In der zweiten Woche, kamen viele Kinder noch einmal, so gut hatten ihnen das Programm gefallen. So waren wir dann noch einmal 24 Kinder am Start. Zum Glück gingen uns die kreativen Ideen nicht aus, und dank den vielen Pickups und dem leckeren Eis aus dem Storchencafé auch die Nervennahrung nicht. Es war eine tolle Zeit und hat allen Jugendleiter*innen und Kindern viel Spaß gemacht. Umso mehr freuen wir uns schon jetzt darauf uns im nächsten Jahr, dann aber hoffentlich auf einer Freizeit, viele der Kinder wiederzusehen.

Ein großes Dankeschön an alle die uns in diesen zwei Wochen unterstütz haben, denn auch unser Angebot war in einigen Punkten eingeschränkt und fordert viel Kreativität in der Umsetzung. Daher DANKE, dass wir bei Stilles auf dem Hoff den ehemaligen Kuhstall und Gelände nutzen konnten! Wir haben uns sehr wohlgefühlt! DANKE auch an die Besitzer des Planwagens und der Familie Pinkvoß für einen tollen Ausflug zum Kuhstall! Und dem Storchencafé für die gute Zusammenarbeit, wenn es um die süßen Überraschungen für die Kinder und uns Mitarbeitenden ging.

Danke auch an all die Eltern, die so viele kleine und große „ Dankeschön - Überraschungen“ und positiven Rückmeldungen am Ende einer jeden Woche brachten. Uns hat es mindestens genauso viel Spaß gemacht wie den Kindern.

Der Aufwand hat sich gelohnt, auch wenn wir nach den zwei Wochen gut geschafft sind! Aber was wären die Ferien ohne ein Angebot für die Kinder! (Beate Degener)